Weltläden: Kindermode – nachhaltig & fair

Fashion for the next generation

Mehr denn je sind wir aktuell aufgerufen, Verantwortung auf vielen Ebenen zu übernehmen. Was unser Kaufverhalten betrifft, finden wir bereits etliche nachhaltige, fair produzierte und gehandelte Produkte wie die reizende Bio-Bekleidung für Kinder bei unserem Kooperationspartner, den Weltläden.

 

Z u den Pionierinnen in diesem Bereich zählt beispielsweise Kirsten Weihe. Mit ihrem 1996 gegründeten Unternehmen Sense Organics produziert und handelt sie Baby- und Kleinkindmode in Bio-Qualität mit der Idee, Kreativität und politische Verantwortung, Umweltschutz, Soziales und Nachhaltigkeit zusammenzuführen und damit Produkte gegen Umweltzerstörung, Ausbeutung, Kinderarbeit sowie Diskriminierung von Frauen und Religionen, und für eine nachhaltige Produktion unter menschenwürdigen Arbeitsbedingungen und fairer Entlohnung zu schaffen.

Unternehmenswerte wollen gelebt werden.

Dazu gehört ethisch vertretbares Handeln und Transparenz in Form von Zertifizierungen des Grundmaterials Baumwolle (GOTS – Global Organic Textile Standard, FairTrade, SA 8000).

Mitarbeiter/-innen von Sense Organics sind selbst jedes Jahr mindestens zwei Monate vor Ort bei den Nähereien, Webereien und Färbereien – hauptsächlich in Südindien, aber auch in China und Myanmar. Sie wissen, wo die Baumwolle wächst, wo die Garne gesponnen und die Kollektionen genäht wird und welche Zwischenschritte in der Verarbeitung stattfinden. Sie sind somit auch laufend im Austausch mit den Hersteller/-innen und arbeiten gemeinsam mit den Partner/-innen an Entwicklungen und Projekten.

Faire Bio-Kindermode von Sense Organics

 

Zusammenhänge fair-deutlichen: Biobäuerin in Myanmar und junge Mutter in Europa

Sense Organics engagiert sich nach einem Pilotprojekt in verbindlichem und größerem Maßstab in der Zusammenarbeit mit Bäuerinnen und Bauern im Herzen Myanmars. Ziel ist es, die Prinzipien von Bio-Landbau, dessen Zertifizierung von Control Union durchgeführt wird, und Fairem Handel schrittweise einzuführen, durch den die Baumwollbäuerinnen und -bauern unter anderem eine Fairtrade-Prämie erhalten. Dazu braucht es nicht zuletzt viel Überzeugungskraft bei der Bäuerin in Myanmar und der jungen Mutter, die für ihr Kind ein gutes Kleidungsstück kauft.

Es braucht Verständnis für die Zusammenhänge zwischen Herstellung und Konsum.

„Die eine, weil sie verstanden hat, dass sie nur mit biologischem Landbau ihre fruchtbaren Ackerböden an ihre Kinder weitergeben kann. Die andere, weil sie verstanden hat, dass es nicht egal ist, ob man Billig-Klamotten kauft, sondern dass auch sie mit ihrer Kaufentscheidung Verantwortung übernehmen kann und mittelbar Einfluss auf die Lebensrealität der Menschen in dem kleinen Bauerndorf in Myanmar nehmen kann“, kann man im Blogbericht von Mitarbeiterin Jessica Purkhardt zum Besuch in Myanmar lesen.

Jede/r Sense Organics Käufer/-in unterstützt die Vision – die Welt ein klein wenig besser zu machen, Stück für Stück, mit Verantwortung für die nächste(n) Generation(en).

Agronomin Thin Leilei Phyo Myanmar Baumwolle | Foto: Sense Organics

Sense Organics – weitere Projekte

  • Barefoot College International. Das „Women’s Barefoot Solar Engineer Program“ bringt indischen Frauen bei, wie Solarplatten hergestellt werden und bringt so Licht in ihre Häuser und Communities. Frauen aus ärmlichen Landgebieten Indiens und anderen Ländern bekommen die Möglichkeit an einem sechsmonatigen Programm teilzunehmen, das sie zu Expertinnen im Solaringenieurwesen macht.
  • Barefoot Enrich. „Barefoot Enriche Curriculum“ unterstützt Frauen dabei ihre Visionen umzusetzen. Die meisten Frauen wollen sich und ihre Gemeinschaften weiterentwickeln und ihren Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen. Dieses Programm gibt ihnen die Möglichkeit an einem sechsmonatigen Kurs, der vor Ort in Tilonia unterrichtet wird an einer Reihe von Workshops, teilzunehmen. Die Workshops die die Frauen in diesen sechs Monaten durchlaufen, bauen auf dem Enriche Curriculum der Solar Mamas auf, so dass die Teilnehmerinnen die erlernten Fähigkeiten nachhaltig umsetzen können. Dies geschieht durch Training in den Bereichen: Selbstbewusstsein, Women’s Health, Finanzen, Menschenrechte und Mikrounternehmertum.
  • Wind Energie. Die ausgewählte Spinnerei spinnt zu 100% nachhaltige Garne in Südindien, Tamil Nadu. Das bedeutet, dass hier ausschließlich Bio Baumwolle, recyceltes PET und Kapok gesponnen werden, mit und ohne Blends (Mischgewebe von den zuvor genannten Rohstoffen), die unter GOTS (GOTS 6.0) oder Globak Recycle Standard (GRS) zugelassen sind. Spinnereien fressen Strom und laufen meist 24 Stunden am Tag. „Dies beschäftigte uns sehr und unsere Partner-Spinnereien arbeitet seit geraumer Zeit nun mit eigenen Windmühlen. Seitdem kommt 80 % des benötigten Stroms aus der eigenen Windenergie.“
Die faire Kindermode von Sense Organics findest du in vielen Weltläden – garantiert frei von giftigen Chemikalien!
Quelle: Weltläden Österreich
Das könnte dir auch gefallen
Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.