Faszination Faszien

aus CHI Printausgabe #1

Sie sind erst seit einigen Jahren im Gespräch, was ja vielleicht daran liegen mag, dass sie so im Verborgenen liegen. Doch seit ihrer zunehmenden Erforschung machen Faszien immer lauter von sich reden.

 

Anfangs bei Medizinern und Körpertherapeuten, immer häufiger eröffnet sich aber auch ein weiterer spannender Zusammenhang im emotionalen Bereich. Schon 2006 äußerte die US-Wissenschaftlerin Dr. Helene M. Langevin den Verdacht, dass Faszien als körperweites Kommunikationsnetzwerk fungieren könnten. Jürgen „Wandashi“ Wandaller von der »Schule für Lebendigkeit« hat ähnliche Erfahrungen gemacht. In seinem Institut wird die europaweit einzigartige Ausbildung zum Aroma Faszien Energetiker angeboten.

Faszien? Was ist das überhaupt?

Fleischesser haben sie bestimmt schon mal gesehen, das weiße Häutchen über dem Steak. Frutariern und anderen Obstliebhabern sind die Häutchen von Zitrusfrüchten bekannt. Manchmal hauchdünn, dann einige Millimeter stark durchdringt das Netz der Faszien unseren gesamten Körper, und umhüllt nicht nur sämtliche Organe, alle Muskeln und Knochen sondern sogar unser Nervensystem. Zwischen den Faszien verläuft das Lymphsystem, das durch die Bewegung von Muskulatur und Faszien in seiner Arbeit unterstützt wird.


Wer sich rundum wohlfühlen möchte, darf dem
Wunderwerk Faszien große Bedeutung schenken.


Medizinisch gesehen sind Faszien ein Teil des Bindegewebes, das man auch als das „strukturgebende Organ“ des Körpers bezeichnet. Kein Wunder also, dass Faszien bei Haltungsschäden und Bewegungseinschränkungen ins Spiel kommen. Kommt es aufgrund von Bewegungsmangel zum Lymphstau, verwandelt sich in einem biochemischen Vorgang gelöstes Fibrogen in unlösliches Fibrin, wodurch die Faszien intensiv miteinander verkleben (Fibringerinnung). Auch Bewegungsmangel, Schonhaltung, Operationen oder psychischer Stress wirken auf das fasziale Bindegewebe und sorgt so dafür, dass dehnbares Elastin durch zähes Kollagen ersetzt wird. Das erhöht den Tonus dramatisch und hat nicht nur den Verlust der Gleitfähigkeit der Faszien zur Folge, sondern letztlich auch gravierende Einschränkungen in der Beweglichkeit von Muskeln und Gelenken, die durchaus mit Schmerzen einher gehen können.
In den Faszien findet sich überraschenderweise die größte Anzahl an Rezeptoren und Nervenzellen im Körper, die Sinnesempfindungen an unser Gehirn weiterleiten. Dies mag auch die Erklärung für die eindrucksvollen Erlebnisse mit den Teilnehmern in der Schule der Lebendigkeit sein.

Die Einheit von Körper und Seele

Im vergangenen Jahr haben Institutsgründer und Aroma-Experte Jürgen Wandaller und der Osteopath und Physio Energetiker Christoph Maharo Hanisch in der Schule der Lebendigkeit den ersten Lehrgang zum Aroma Faszien Energetiker gestartet. „Für Christoph war das Thema Faszien seitens der Körperebene wichtig, das wir perfekt mit den passenden ätherischen Ölen unterstützen konnten“, erzählt Jürgen Wandaller. Im Rahmen der praktischen Arbeit mit den Teilnehmer/-innen erkannten die beiden erfahrenen Trainer plötzlich tiefe emotionale Prozesse. „Es waren nicht nur Einzelfälle, sondern es zeigte sich ganz offensichtlich, dass die intensive Körperarbeit an den Faszien auch im Emotionalsystem etwas stark in Bewegung brachte“, erinnert sich der gebürtige Kärntner an diesen intensiven Lehrgang.

Ähnliches berichten auch Klienten von Faszientherapeuten. Neben der körperlichen Entlastung spüren sie häufig eine unerklärliche psychische Erleichterung!


Durch mechanischen Druck gezielter Handgriffe können
die Verhärtungen von Faszien mobilisiert und gelöst werden.


„Wir wissen heute, dass diese Bindegewebsfasern zum einen die wahren Verursacher von Schmerzen, Blockaden und Krankheiten, aber auch ein grandioser alternativer Ansatz für energetische Heilungsmethoden sind. Diese umwälzende Erkenntnis, darf für jeden guten Energetiker auf keinen Fall bedeutungslos sein“, ist man in der Schule der Lebendigkeit überzeugt. „Verklebte Faszien wirken auch auf feinstofflicher Ebene tief in unsere Verhaltensweisen, Wahrnehmungen hinein.“

Europaweit einzigartig!

Die Ausbildung zum zertifizierten Aroma Faszien Energetiker wurde von Jürgen Wandaller, Christoph Maharo Hanisch und Evi Schwarz entwickelt und ist europaweit einzigartig. Neben dem anatomischen Fachwissen rund um Faszien werden themenbezogene Bereiche der Phytotherapie vermittelt. „Hochwertige naturreine Phytowirkstoffe sind sehr komplex. Sie enthalten hunderte von verschiedenen einzigartigen biochemischen Verbindungen und können aufgrund ihrer winzigen Molekularstruktur direkt ins Gewebe gelangen. Auf diesem Weg beeinflussen sie den gesamten Organismus und verstärken Anwendungen um ein Vielfaches. Durch direkte molekulare Interaktion unterstützen ätherische Öle unsere Körpersysteme auf allen Ebenen, dort wo wir sie benötigen.“ Der mehrtägige Praxisteil der Ausbildung schult abschließend die praktische Anwendung des Erlernten.

Mehr zu dieser Ausbildung gibt’s auf www.wandashi.at

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.