Astrologischer Blick in den März

VON MAG. MARTINA GROER

Der März beginnt, und somit zieht langsam auch der Frühling ins Land. Am 18. Februar ist die Sonne in das Tierkreiszeichen Fische gegangen, was uns wieder mehr das Gefühl gibt, mit allem verbunden und verwoben zu sein, und wahrzunehmen, dass wir nicht ganz alleine auf der Erde sind, sondern als eine große Menschenfamilie verbunden mit unserem noch größeren Ursprung.

 

Vertrauen in die höhere Führung und in ein Eingebettet-sein in ein größeres Ganzes lässt uns auch schwierigere Zeiten gut überstehen. Auch wenn die Welt gerade Kopf steht, die Dinge nicht so sind, wie sie scheinen, und wir noch immer im Unklaren sind, wie sie sich wirklich entwickeln könnten, ist es gut, im Urvertrauen zu bleiben, dass letztendlich alles gut werden wird und wir eines Tages wissen werden, wozu alles so war wie es jetzt ist.

Die Fische-Qualität, die noch bis 19. März spürbar sein wird, lädt uns ein, immer wieder in die Stille zu gehen und uns mit uns selbst, mit der Natur und dem Allein-Sein zu verbinden, und Kraft zu schöpfen, indem wir uns streckenweise vom Geschehen herausnehmen.

Mars in Zwillinge

Am 4. März zieht Mars vom ruhigen Stier in die leichten, quirligen Zwillinge, es kann also wieder sehr viel Bewegung in unser Tun kommen. Während Mars in Stier für Ruhe und Langsamkeit sorgte, kommt Mars in Zwillinge wieder in Schwung und bringt starke Bewegung ins Tun. Reger kämpferischer Informationsaustausch und verbaler Einsatz für die eigene Meinung können wieder mehr an der Tagesordnung stehen. Es wird wichtig sein, für das Eigene einzustehen.

Neumond am 13. März

Um 11:21 (MEZ, Wien) findet der März-Neumond auf 23 Grad Fische statt. Mit dem Aszendenten in Krebs und einer Neumond-Konstellation im 10. Haus können wir wieder mehr und mehr unsere seelischen Bedürfnisse in den Vordergrund stellen. Venus und Neptun stehen sehr nah an dieser Neumond-Konstellation, sodass wir uns durch Rückzug und Innenschau wieder gut mit uns selbst und dem höheren Ganzen verbinden können. Spaziergänge in der Natur, meditieren und Zeit für sich zu nehmen bieten gute Gelegenheit, wieder in die eigene Mitte zu kommen und im Vertrauen zu bleiben. Fühlen ist mehr als Denken, das merken wir besonders in der Zeit nach dem Neumond, wenn am 16. März dann auch Merkur (der Kommunikationsplanet) in die Fische geht.

 

Astrologischer Jahresbeginn am 20. März

Das astrologische Neujahr beginnt in unseren Breitengraden immer im März zum sogenannten Frühlingsbeginn, der Tag-und-Nacht-Gleiche, wenn die Sonne von Fische in Widder zieht. Jetzt wird es wieder bewegter, aktiver und man merkt, dass langsam das Leben in die Gänge kommt. 2021 findet dieses Ereignis am 20. März um 10:39 (MEZ) statt.

2021 steht unter der Schirmherrschaft Saturns. Saturn steht für Klarheit, Disziplin, Prüfung und für alles, was wir als notwendigen Maßstab erachten. Hier finden wir Regeln, Vorgaben aber auch genaues Prüfen, ob alles so ist wie es scheint. Das gesamte restliche Jahr bis März 2022 wird uns zeigen, dass wir mit Fleiß, Disziplin, Klarheit und Ehrlichkeit sehr gut auf die Dinge schauen können und sich die Realität in ihrer „nacktesten“ Form zeigen wird. Für die einen mag das äußerst positiv sein, für die anderen kann es der Fall des Schleiers bedeuten, hinter den man bis dato noch nicht blicken konnte.

Saturn kann uns den Weg in die Realität freilegen, weil er der große Meister der Prüfung ist.

 

Venus: Zeichen- und Positionswechsel

Venus wechselt am 21. März von Fische in Widder und bildet am 26. März eine Konjunktion mit der Widder-Sonne. Jetzt wird das Leben auch von der Venus-Seite dynamischer, die Dinge kommen in die Gänge und die Ruhe aus den letzten Wochen macht weiterhin einer allgemeinen Aufbruchstimmung Platz.

Mit dem Jahresregent Saturn wird dies zwar etwas ruhiger erfolgen, doch die Dynamik des Neubeginns und Ausräumens des Alten nimmt weiterhin ihren Lauf.

Alles, was nicht auf gutem Boden steht, nicht der Ehrlichkeit entspricht und als unklar angesehen ist, wird einer genauen Prüfung unterzogen und kann auch schnell und effizient erneuert werden.

Am 26. März wechselt Venus ihre Position von Morgenstern zum Abendstern und somit auch ihre Bedeutung von Stier-Venus zur Waage-Venus. Daraus ist ersichtlich, dass es wieder mehr um unsere Beziehungen geht und dass uns die Verbindung mit unserem Gegenüber wieder wichtiger wird. In Zeiten wie diesen ist es schön, wenn das WIR wieder mehr in den Vordergrund tritt.

 

 

Vollmond in Waage

Der März-Vollmond findet am 28. März um 20:48 (MEZ/S) in Waage statt. An diesem Tag werden auch die Uhren wieder auf Sommerzeit umgestellt. Dieser Vollmond mit einem Aszendenten in Waage und einer Drachenfigur genau an der Sonne-Chiron-Konjunktion könnte darauf hindeuten, dass es ein besonders dynamischer Vollmond wird, an dem es mit einem Sextil zu Mars in Zwillinge und Saturn in Wassermann zu einigen Umbrüchen und Auseinandersetzungen kommen könnte: Auseinandersetzungen über die eigene Meinung oder Neubeginn im großen Stil mit einem Abriss des Alten könnten genauso an der Tagesordnung stehen, wie das Erkennen, dass im Grunde alles, was einem begegnet, ein Spiegel im Außen ist.

Wer es schafft, hier ruhig und in der eigenen Mitte zu bleiben (Merkur und Neptun Konjunktion in Fische), sich wieder einmal innerlich vom turbulenten Geschehen herauszunehmen und ins Urvertrauen zu gehen, kann an diesem Tag gute Kursänderungen vornehmen. In der Ruhe liegt die Kraft.

Freuen wir uns also auf den März, der viel neue Dynamik bringen wird, wir aus dem Winterschlaf auftauchen, wieder in eine neue Kraft kommen und die großen wie die kleinen Dinge in Bewegung bringen können.
Das könnte dir auch gefallen
Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.