Walpurgisnacht

Feiern wir den Sommer, Fruchtbarkeit und Freude

Mit Freudenfeuern und wilden Fruchtbarkeitsfesten wird der Sommer in der Nacht vom 30. April auf 1. Mai gefeiert, wie einst unsere Vorfahren zum fünften Vollmond das Jahreskreisfest Beltane begingen, um den Sommer willkommen zu heißen.

 

Ursprünglich feierten die Kelten mit dem Jahreskreisfest Beltane am fünften Vollmond mit dem Freundenfest des Lebens und der Fruchtbarkeit das Ende der dunklen Jahreszeit. Ausgelassen wurde da die lichtvolle fruchtbare Zeit mit extatischen Festen, Opfergaben, wildem Tanz und Freudenfeuern gefeiert. Feen, Elfen und Baumgeister sind erwacht und mit etwas Glück kann man sie durch die Schleier zur Anderswelt sehen, die jetzt besonders licht sein sollen.

Auch wenn im Rahmen des aufstrebenden Christentums später befürchtet wurde, dass es sich bei dem wilden Treiben nur um Hexenfeste handeln konnte, dem die ängstlichen Menschen mit Böllern, gruseligen Masken und Fackeln den Garaus machen wollten, ist doch einiges von den alten Traditionen auch heute noch erhalten geblieben.

Ausgelassen der Hexen Tanz,
Schattengestalten, Ungeheuer,
mystisch lodernde Lagerfeuer,
lechzend im Katzenaugenglanz.

Maibaumwachen, Schutzgesänge,
Sommerahnungs-Freudentänze,
Gundelreben-Festtagskränze,
weithin tönend, Glockenklänge.
Du Nacht, voll transformativem Zauber
– Lebensfreude besiegt den Schauder,
der zäh uns in Erstarrung hielt.
Jung entsteigt aus Deiner Feuer Asche der Mai.
Des Frühlings liebstes Kind setzt neue Kräfte frei,
überschäumend aus allen Poren Leben quillt.
von Martina Pokorny aus dem Buch Lebenstanzerei

 

Foto: AdobeStock.com

Traditionelles Brauchtum

  • Maibowle. Die traditionelle Waldmeister-Bowle darf nicht fehlen. Waldmeister (Galium odoratum) oder Wohlriechendes Labkraut, wächst in Laubwäldern und beeindruckt als Heil- und Gewürzpflanze mit dem enthaltenen Cumarin. Sein typischer Duftstoff entwickelt sich erst, wenn das Kraut antrocknet, weshalb es für die Bowle nicht erntefrisch verwendet wird, sondern einen Tag lang getrocknet werden sollte.
  • Maibaum. Die Birke mit ihrem grünen Kranz am Ende als Phallus-Symbol, das für die heilige Hochzeit des Männlichen mit dem Weiblichen steht, ist wohl in so gut wie jedem Dorf in Österreich Fixpunkt. Der traditionelle Bändertanz um den Maibaum bietet jungen Männern Gelegenheit zum „Anbandeln“.
  • Gundelreben- und Efeukranz. Wer den Gundelrebenkranz in dieser Nacht trägt, soll das Böse erkennen können, der Efeukranz hingegen soll den Auserwählten für sich verzaubern.
  • Räuchern. Angela Binder vom Lebens-Qi hat eine spezielle Räuchermischung für Beltane aus verführerisch-sinnlichem Räucherwerk zusammengestellt, für alle die Lebendigkeit, Lebenslust und  Sinnlichkeit spüren, das Leben feiern und genießen möchten.
    Aber auch mit eigenen Kräutern kann man natürlich räuchern. Reinigende Mischungen mit Wacholder, Salbei, Weihrauch und Johanniskraut bieten sich ebenso an, wie Beifuß, Lavendel, Frauenmantel und Rosmarin. Für die erwünschte Süße im Leben kann auch etwas Zucker ins Feuer gegeben werden!

Der Name „Walpurgisnacht” soll sich übrigens auf die Heilige Walburga, eine englische Äbtissin, zurückführen, von der einige Wunderheilungen überliefert werden, die sie jedoch nicht auf den Scheiterhaufen brachten, sondern ihre Heiligsprechung zur Folge hatte.

Wir wünschen Euch jedenfalls einen fröhlichen Abend mit ausgelassenem Tanz ums Feuer – heute oder in der Vollmondnacht vom 7. auf 8. Mai …

 

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.