Schreckgespenst Krebs: So hilft Yoga

von Alexandra Meraner

Die meisten von uns wissen, was uns gut tut, doch gerade in Stresszeiten vergessen wir oft darauf. Gerade dann, wenn es wichtig wäre, sich auf das Wesentliche zu besinnen.

Schon kleine Veränderungen in unserem täglichen Leben können große Wirkung zeigen: regelmäßige gesunde Mahlzeiten, genügend Schlaf und Regenerationszeiten, Bewegung an der frischen Luft, ausreichend zu trinken und vieles mehr.

Je geringer unser Körper vorbelastet ist und je mehr Reserven vorhanden sind, umso schneller kann er regenerieren – das gilt auch bei Krebserkrankungen. Deshalb sollte es für uns immer wichtig sein, unsere Gesundheit bestmöglich zu fördern und uns selbst Gutes zu tun!

Leben, Lachen, Lieben!
Wenn uns dann doch ein gesundheitlicher Tiefschlag erwischt, wirft das meist unser ganzes Leben um, bietet aber auch die Chance für einen Neustart und Veränderung! Gesundheitsyoga kann uns dabei ein wichtiger Helfer sein!

Backgroundwissen zu Krebs

Körperliche Folgen nach einer Behandlung/Therapie: 

  • Gewichts- und Haarverlust
  • Gelenkschmerzen
  • Gefühlsstörungen in den Extremitäten
  • Störungen des Geschmacksinns
  • Übelkeit
  • Schwäche oder Schwindel …

Psychische Folgen:

  • Angst, auch um das Leben
  • Stimmungsschwankungen zwischen Hoffnung und Verzweiflung
  • Wut und Zorn
  • das Gefühl von Machtlosigkeit und Ausgeliefertsein
  • Beeinträchtigung des Selbstwertgefühls
  • Belastung durch die Definition „Krebspatient“
Krebs nimmt vielen Menschen ihre Ganzheit und das Vertrauen in ihren Körper!

Yoga & Krebs

Yoga kann helfen Körper, Geist und Seele wieder in Balance zu bringen, und das ist der erste Schritt zu Gesundheit. Vom Patienten zum Survivor! (Anm: das lateinische Wort patiens bedeutet etwas erdulden!)

Übung 1: Schenke Deinem Körper ein Lächeln

Wo auch immer und wann auch immer es geht: Schließe die Augen und atme ruhig und gleichmäßig. In besonders stressigen Zeiten kannst Du die Ausatmung stärker betonen und verlängern. Spüre in deinen Körper hinein und „gehe ihn durch“ – wie fühlen sich deine Füße, Beine, Hüften etc. an? Spüre bewusst, wo du vielleicht verspannt bist, kalt, schwer etc. Wenn du zu Bereichen kommst, die sich nicht gut anfühlen, verspannt sind, schmerzen, bleibe mit deiner Aufmerksamkeit dort, atme dorthin und beobachte, was sich verändert. Versuche ein freundliches Gefühl für diese Bereiche zu entwickeln und ein Lächeln hinzuschicken.

Übung 2: Aufschreiben

Schreib auf, was alles für dich zu einem guten, erfüllten und zufriedenem Leben dazugehört. Schreib die einzelnen Punkte untereinander und hake dann alle Punkte ab, die in deinem Leben schon da sind und kreise jene ein, die fehlen. Versieh die fehlenden Punkte mit Noten wie beim Schulsystem. Schreib die fehlenden Punkte auf der Rückseite des Blatts in der von dir vergebenen Reihenfolge nochmals auf. Und dann gehe diese Punkte nun Schritt für Schritt an. Erst in deiner Vorstellung, dann geplant und umgesetzt.

Krebs bedeutet einen Ausnahmezustand für das Immunsystem, alles was das Immunsystem während dieser Zeit unterstützt, hilft dem Körper und dem Geist bei der Heilung! Diverse Therapien haben auch Auswirkungen auf gesunde Bereiche unseres Körpers! Alle Systeme befinden sich im Stressmodus, daher ist die Entspannung, die Atmung und auch Mediation besonders wichtig! (eventuell Hinweis auf den Immunsystem Artikel, den ich schon mal für Euch online geschrieben habe?)

Krebs kann nachwirken, körperlich wie psychisch, vieles geht körperlich nach einer Krebserkrankung noch nicht. Daher ist es ganz wichtig mit moderatem Yoga zu beginnen! Der Regulator dafür ist immer der fließende Atem!

Warum Yoga?

  • Yoga kann bei Rücken- und Gelenksschmerzen helfen
  • Yoga unterstützt das Herz
  • Yoga stärkt das Immunsystem
  • Yoga stärkt das Selbstbewusstsein
  • Gesunder und angepasster Yoga hilft uns, die Grenzen unseres Körpers zu akzeptieren!
  • und vieles mehr
Allgemein kann man sagen, dass ein angepasster, körperlicher und – soweit möglich – aktiver Lebensstil positiv auf das Befinden von Krebspatienten wirkt.

Besonders bei Brustkrebs gibt es schon einige Studien im Zusammenhang mit Yoga, da das Mammakarzinom oft in engem Zusammenhang mit unserem Hormonsystem und unserer psychischen Stabilität steht, ist der ganzheitliche Zugang von Yoga mit der positiven Wirkung auf körperlicher und geistiger Ebene ideal.

Wogegen kann Yoga im Speziellen bei Krebserkrankung helfen:

  • gegen chronische Müdigkeit
  • gegen Entzündungen
  • gegen Empfindlichkeitsstörungen
  • gegen psychischen Stress
  • gegen Depressionen und Selbstzweifel
  • gegen Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen

Grenzen und Möglichkeiten von Yoga

Yoga ist ideal zum beweglichen Wiedereinstieg, da man hier Hilfsmittel verwenden, Asanas anpassen und wenn noch gar nichts anderes geht, mit Atmung, Affirmation und Meditation beginnen kann. In etlichen Studien konnte durch Yoga Stressreduktion, Hilfe bei Depressionen, Verbesserung der Schlafqualität, Steigerung der Lebensqualität, mehr Lebensfreude und vieles mehr nachgewiesen werden.

Wie soll/kann die Yogapraxis aussehen?

Das ist individuell total verschieden! Während einer Chemotherapie können es einfach nur das Führen durch Traumreisen, Atemübungen oder Meditation sein.

Sobald es möglich ist, körperlich zu beginnen, ist der Atem der ideale Regulator. Solange die Asanas ohne Schmerzen im Atemfluss ausgeführt werden können, kann Yoga auch wirken!

Wichtig sind:

  • Entspannung (bitte geführt und nicht in der Stille)
  • Gelenksmobilisierungen
  • Atemübungen (ohne Luftanhalten)
  • Brustöffnende Übungen für mehr Leichtigkeit
  • Hüftmuskulaturlösende Übungen um eventuelle alte Themen loszulassen
  • Nackenübungen (Nackenmuskeln speichern Stress besonders!)
  • Kieferlösende Übungen
  • In weiterer Folge: Übungen um in die Kraft zu kommen und das Selbstbewusstsein zu stärken (zB Krieger, Übungen mit Ha-Tönen)
  • Vorwärtsbeugen, um das Immunsystem zu stärken
Am allerwichtigsten ist es, auf den Körper zu hören, dessen Bedürfnisse und vor allem Grenzen zu akzeptieren! Das kann man gut im Gesundheitsyoga lernen.
Das könnte dir auch gefallen
Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.