Gesundheitsyoga fürs Immunsystem

von Alexandra Meraner

In der Übergangszeit von der warmen in die kühle Jahreszeit (und umgekehrt) ist es immer wichtig, das Immunsystem zu unterstützen. Gerade in Zeiten wie diesen ist es aber von ganz besonderer Wichtigkeit!

 

Regelmäßige körperliche Bewegung regt die Bildung von weißen Blutkörperchen an, die das Immunsystem positiv beeinflussen. Die biochemischen Botenstoffe in den Muskeln wirken nicht nur positiv auf den Körper, sondern auch auf die Psyche. Gesundheitsyoga mit seinen achtsamen Übungen ist hier besonders gut geeignet. es gibt jedoch spezielle Übungen, welche das Immunsystem besonders unterstützen können!



Gesunder Darm – gesunder Mensch

80 Prozent unserer Abwehrzellen sind in unserem Darm beheimatet. Dieser mit Schleimhaut ausgekleideter Muskelschlauch besitzt ein eigenes Nervensystem! Fettes Essen, Rauchen, Diabetes, Stress, Ärger, Sorgen, zu wenig Schlaf, Medikamente und vieles mehr schwächen den Darm.

Auch unsere Nieren spielen eine Rolle

Ein Ungleichgewicht der Nieren-Energie kann das Immunsystem ebenfalls schwächen. Die Nieren liegen links und rechts der Wirbelsäule und sind aus TCM-Sicht die „Speichergefäße“ der Lebensenergie – jener Energie, die wir brauchen, um zu wachsen, wahrzunehmen, zu verdauen, zu denken, uns fortzupflanzen und uns rundum wohl zu fühlen. Die Energie der Nieren nährt, befeuchtet, wärmt und unterstützt alle Organe und Gewebe des Körpers.

Mit einigen Organen ist die Niere besonders eng verbunden: Mit der Blase, den ableitenden Harnwegen, dem Genitalsystem, dem unteren Rücken, mit Rückenmark, Knien, Knochen, Zähnen, Ohren und Kopfhaar. Das erklärt, warum chinesische Therapeuten sagen, dass die Nieren den Knochen und Zähnen Halt und dem Kopfhaar Fülle schenken.

Umgekehrt ist bei Beschwerden an diesen Organen immer an ein Ungleichgewicht der Nieren-Energie zu denken, also beispielsweise bei schwachen Zähnen, Haarausfall, Ohrinfektionen, Tinnitus, nachlassender Hörkraft, unerklärlichen Schmerzen im Lendenbereich, bei steifen Gliedern und brüchigen Knochen.

 

Neben diesen typischen „Alterssymptomen“, die auch westliche Naturheilkundige wie etwa Hildegard von Bingen mit der Niere in Verbindung brachten, hängen nach Ansicht der chinesischen Medizin viele weitere Beschwerden ursächlich mit der Nieren-Energie zusammen, beispielsweise Inkontinenz, Impotenz und Unfruchtbarkeit.

Grund genug, die Nieren und den Darm richtig gut zu pflegen. Aber wie?

Aus yogischer Sicht

  • Individuell angepasstes Üben, ohne Ehrgeiz und Überforderung
  • Vorwärtsbeuge: Das Darmgekröse und der Leistenbereich haben viele lymphatische Anteile. In der Vorwärtsbeuge mit tiefer Bauchatmung wird es angeregt und somit die Immunantwort des Körpers mobilisiert. Während der Vorwärtsbeuge wird auch die Verdauung angeregt und somit findet hier eine Reinigung statt. Auch das hilft dem Körper sich gegen Infektionen zu wehren. Die Nierenenergie beginnt wieder zu fließen.
  • Tiefe Bauchatmung
  • Wechselatmung: Reinigung der Nasennebenhöhlen
  • Entspannung – Stressabbau – lange Ausatmung
  • Neti: Nasenreinigung
  • Achtsame Rotationen
  • Rückbeugen: Darm-Massage
  • Drehsitz: aktiviert die Verdauung, fördert das innere Gleichgewicht
  • Bei Meditationen und ähnlichem in der Sitzposition darauf achten, die Nieren nicht durch zu starkes Nachvorneschieben des Brustkorbs zu „quetschen“, denn dann kann die Nieren- Energie nicht fließen.

Was das Immunsystem stärken kann

Auch wenn wir im Grunde wissen, wie wir unsere Immunpower in Schwung bringen, hier noch einmal eine Zusammenfassung, was unser Immunsystem braucht:

  • Genügend erholsamen Schlaf – hier kann Yoga helfen!
  • Gute Laune, positives Denken – Yoga wirkt auf die Seele und ist damit ein sanfter effektiver Helfer!
  • Spaziergänge an der frischen Luft
  • Warme Fußbäder – vor allem in der kalten Jahreszeit
  • Kopf, Hals und Stirnhöhlen in der kalten Jahreszeit warm halten
  • Feuchte Nasenschleimhäute, denn dann haben Viren weniger Chance sich festzusetzen
  • Angenehme soziale Kontakte
  • Händewaschen – Finger weg vom Gesicht (vor allem Nase, Mund und Augen)
  • Keine überhitzten Räume!
  • Körperkontakt, Kuscheln
  • Gesunde Ernährung
  • Bewegung, zum Beispiel Yoga
  • Gesunder Darm – auch hier kann Yoga sehr hilfreich sein
  • Warme Nieren! Auch hier ist Yoga sehr hilfreich!
    Schlafmangel und Stress sind die größten Feinde der Nieren. Die Emotion, die den Nieren zugeschrieben wird, ist die Angst. Besonders wichtig zur Stärkung der Nieren ist daher Entspannung und die innere Haltung, nicht immer nur „funktionieren“ zu müssen. So können unsere wichtigen Ausscheidungsorgane wieder regenerieren!

Yoga zum Loslassen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Yoga – online – daheim

Auch wenn gerade jetzt, wo Yoga so hilfreich für uns wäre, Studios schließen mussten, musst du auf deine Yoga-Übungen nicht verzichten! Online-Kurse leiten sanft an und helfen dir, auch in dieser eingeschränkten Zeit am Ball zu bleiben und dir und deinem Körper Gutes zu tun!

In meinem YouTube-Channel findest du noch mehr Videos zum Mitmachen!

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.