Ayurvedische Sommerküche

von Rita Longin

Aus ayurvedischer Sicht ist der Sommer die Zeit des Pitta, der Feuer-Energie des Ayurveda.

 

Aufgrund der erhöhten Hitze in unserer Umgebung haben wir in dieser Jahreszeit die Tendenz, dass sich Pitta auch in uns erhöht. Hat sich zu viel davon in dir angehäuft, zeigen sich Hitze, Schwitzen, brennende Gefühle im Körper (z.B. brennende Füße, Sodbrennen), Magenschmerzen, Entzündungen oder Reizbarkeit.

Hast du von Natur aus mehr Pitta in deiner Konstitution, empfindest du den Sommer wahrscheinlich durchaus als anstrengend und deine Beschwerden verstärkend. Mit ein paar Anpassungen kannst du die ayurvedische Sommerküche nutzen, um leicht, vital und erfrischt durch die Sommerzeit zu kommen.

Unsere Verdauung im Sommer

Mit steigenden Außentemperaturen lässt unsere Verdauung nach. Der Grund: Bei heißem Wetter fährt unser Verdauungsfeuer Agni seine Kraft als natürlichen Ausgleich zurück. Wir haben weniger Appetit, vor allem in den heißen Monaten des späten Sommers. Aus ayurvedischer Sicht ist es daher sinnvoll, auch im Sommer einen Großteil der Speisen gekocht zu sich zu nehmen.

Foto: Daria Shetsova

Die ayurvedische Sommerküche

Im Sommer empfiehlt es sich, kühlende und basische Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. In dieser Jahreszeit sind besonders süße, bittere und herbe Geschmacksrichtungen ausgleichend. Alle diese Eigenschaften balancieren die vorhandenen höheren Außentemperaturen aus und verhindern, dass das Pitta zu stark ansteigt.

Kühlend, basisch, leicht

Alle grünen Gemüse wie Zucchini, grüne Bohnen, Gurken, Brokkoli, Spinat, Mangold und Salat sind im Sommer sehr empfehlenswert. Ebenso Kartoffeln, Kohlrabi, Fenchel, Karfiol und Artischocken. Melonen haben eine wunderbare befeuchtende Eigenschaft, erfrischen und gleichen so die äußere Hitze aus. Alles süße Steinobst wie Pfirsiche, Kirschen, Aprikosen und Pflaumen ist ebenfalls pitta-senkend.

Alle Kokosprodukte wie Kokosmilch oder -flocken haben eine kühlende Qualität und sind hervorragende Bestandteile der ayurvedischen Sommerküche. Im Sommer eignen sich als Kochfette Ghee (ayurvedisches Butterschmalz) und Kokosöl sehr gut, da beide kühlende Qualität besitzen.

TIPP: Die Rose ist nicht nur mit ihrem Duft pitta-ausgleichend, sondern kann als Rosenwasser oder Tee auch in der Sommerküche verwendet werden.

Nicht zu sauer, salzig und scharf essen

Alle sauren, salzigen und scharfen Speisen reduzierst bzw. vermeidest du wenn möglich im Sommer. Dazu zählen saure Nahrungsmittel wie Zitrusfrüchte, saure Beeren, Kiwi und Ananas, Essig und fermentierte Lebensmittel. Scharfe Gewürze wie Chili, Pfeffer, Ingwer, Zimt und Nelke sollten ebenso vermieden werden wie scharfe Gemüsesorten (Zwiebel, Knoblauch, scharfe Paprika, Radieschen).

Anregende Getränke wie Alkohol, Kaffee oder teeinhältige Teesorten solltest du im Sommer reduzieren oder dich ganz davon fernhalten: Alkohol wirkt erhitzend. Große Mengen an Kaffee und Schwarz- bzw. Grüntee wirken hingegen austrocknend.

Eisgekühlt aus ayurvedischer Sicht

Kalte Speisen und Getränke werden im Ayurveda nicht empfohlen. Alles Kalte, vor allem Eisgekühlte (wie Eiswürfel oder Speiseeis), dämpft das Agni. Eisgekühlte Getränke, vor allem in großen Mengen, streichst du idealerweise aus deiner Ernährung.

Flüssigkeitszufuhr im Sommer

Regelmäßig zu trinken ist besonders im Sommer wichtig, da wir durch vermehrtes Schwitzen mehr Flüssigkeit verlieren. Vermeide es jedoch, wie oben erwähnt, eiskalte Getränke zu dir zu nehmen, um dich zu kühlen. Trinke deine Getränke am besten bei Zimmertemperatur oder wenn du möchtest auch leicht warm. Vermeide aber zu heiße Getränke (wie z.B. heißen Tee oder Ingwerwasser). Neben Wasser kannst du hin und wieder auf Fruchtsäfte zurückgreifen.

Der folgende sommerliche Drink stammt aus meinem E-Book „Ayurvedische Sommerküche“ mit über 30 sommerlichen Ayurveda-Rezepten.

Wassermelonen-Minze-Saft

Wassermelone ist die Frucht des Sommers. Sie besteht zu über 90 % aus Wasser. Dieser Wassermelone-Minze-Saft ist ein ideales Erfrischungsgetränk. Sowohl die Wassermelone als auch Minze sind sehr gut geeignet, um Pitta in Balance zu halten.

Das brauchst du für 1 Portion:

200 g Wassermelone
2-4 EL Wasser
1 Zweig frische Minze

Zubereitung: Alle Zutaten zusammen pürieren.

Das könnte dir auch gefallen
Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.