Anjali Mudra

von Lucia Eder

Habt Ihr gewusst, dass in unseren Fingerspitzen mehr als viertausend Nervenfasern in direkter Verbindung mit unserem Körper stehen? Sind wir körperlich verspannt, äußert sich das auch auf unseren Händen. Yoga-Expertin Lucia Eder stellt hilfreiche Mudras zum Nachmachen vor!

 

Neben den Beinen bildet der Rücken die größte Muskelgruppe des Körpers. Kein Wunder also, dass sich die Oberkörperrückseite auf sehr unangenehme Weise bemerkbar macht, wenn sie nicht im Gleichgewicht ist. Plötzlich ist der Rücken nicht mehr in der Lage, uns aufrecht gehen und stehen zu lassen. Auf einmal tut jede Bewegung weh …

Rückenbeschwerden kommen meist von „schmerzenden Muskeln“, die auf verschiedenen Ebenen belasten können. Aus physischer Sicht kommt es durch Verspannungen und Fehlhaltungen sowie durch schwache, untrainierte Muskeln zu Rückenproblemen und Überforderungen.

Bei der Betrachtung aus psychosomatischer Sicht wird deutlich, dass der Rücken nicht in der Lage ist, noch mehr Stress und Druck auszuhalten. Wenn die vielen geistigen Herausforderungen zunehmen, können auch diese dem Rücken schwer zu schaffen machen.

Vermutlich ist es überflüssig, jetzt zu einer natürlichen Stressreduktion zu raten, denn das ist bestimmt jedem selbst bewusst. Oft hilft es aber schon, wenn man den Ursprung der Beschwerden erkennt.

Um auf körperlicher Ebene Verspannungen durch eine gekräftigte Muskulatur entgegenzuwirken, möchte ich einmal anbieten, den Körper mit Yoga zu verwöhnen. Die Anjali Mudra kann entspannend auf die (Rücken-)Muskeln wirken.

So geht das:

  • Nimm dazu eine entspannte Sitz- oder Liegeposition ein. Mit der rechten Hand lege die Fingerspitzen von Daumen, Mittelfinger und kleinem Finger aneinander. Zeige- und Ringfinger bleiben entweder locker oder können — wenn es dir leicht fällt — gestreckt werden. Mit der linken Hand lege das oberste Daumenglied auf den Nagel des linken Zeigefingers. Die verbleibenden Finger strecke locker weg.
  • Halte die Mudra locker und versuche dabei die Muskulatur zu entspannen. Um das zu vertiefen, empfehle ich die nachfolgenden Affirmationen zu sprechen:
Ich lasse alle meine Anspannung und Spannung in meinem Körper los.
Ich richte meine gesamte Wirbelsäule vollständig auf.
Ich bin stark, aufgerichtet und stabil.

Bringe deinem Rücken die Wertschätzung entgegen, die er verdient hat und gönn dir und deinem Rücken mehrmals täglich drei bis fünf Minuten in dieser Handhaltung.

Alles Gute für dich,

Namasté

Das könnte dir auch gefallen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.