5 Tipps für mehr Selbstliebe

von Eva Freisleben

Selbstliebe ist die Basis jeder (Liebes-)Beziehung. Je mehr wir uns selbst annehmen, je mehr wir achtsam und liebevoll uns selbst gegenüber sind, desto mehr Liebe können wir auch anderen Menschen entgegenbringen.

 

Selbstliebe zu üben lässt uns entspannter und friedlicher in Beziehung zu anderen Menschen sein.  Selbstliebe zu lernen, hilft uns mit mehr Respekt und Verständnis füreinander zu leben. Selbstliebe kannst du erlernen, indem du beginnst, das Glück nicht im Außen zu suchen, denn es liegt ganz tief in dir. In diesem Artikel erhältst du fünf Tipps, wie du lernen kannst deine Selbstliebe zu stärken.

Tipp #1: Nimm dich selbst an der Hand!

Wie gut bist du darin andere Menschen zu unterstützen, ihnen Mut zu machen, indem du an sie glaubst und ihnen das auch so sagst, weil du wirklich überzeugt davon bist, dass dieser Mensch es auch schaffen kann? Was wäre, wenn du dir selbst der beste Freund bist? Der erste Schritt für tiefe Veränderung ist immer der Glaube an dich selbst. Wenn du gerne etwas in deinem Leben verändern willst, dann nimm dich selbst an der Hand, sag dir innerlich: „Du schaffst das!“, und dann geh los!

Faith is taking the first step even when you don´’t see the whole staircase.

Tipp #2: Loslassen, was dir nicht mehr dienlich ist!

Hand aufs Herz: Wie sehr ist deine Beziehung von unterdrückter Unzufriedenheit, Mangel oder Zorn durchtränkt? Wie oft machst du deinem Partner indirekt Vorwürfe an deiner momentanen (Gefühls-) Lage (mit) Schuld zu sein? Diese Momente zu erkennen und dir klar zu sein, dass niemand für deine Gefühle verantwortlich ist außer du selbst, ist der erste Schritt deine Beziehungen zu heilen: die Beziehung zu dir selbst und zu anderen. Du darfst entdecken, dass du keine alten Verhaltensmuster benötigst, um glücklich zu sein. Du darfst alte Schmerzen aus vorangegangenen Beziehungen oder deiner Kindheit hinter dir lassen und du bist frei, das Gefühl von Freude in dir zu wählen. Jeden Tag aufs Neue!

Tipp #3: Tu jeden Tag etwas Kleines!

Wenn wir uns für etwas voller Begeisterung und innerlicher Überzeugung entschieden haben, neigen wir oft dazu, das Prinzip „alles oder nichts“ anzuwenden. Erfolge sollen am liebsten schon heute für alle ersichtlich sein, denn immerhin fühlt es sich in dir drinnen so an. Doch Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut, wie es so schön heißt. Die wirklich wichtigen Erfolge machst du täglich und sie sind oft gar nicht ersichtlich für andere. Spüre hin, was diese wertschätzende Kleinigkeit dir selbst gegenüber heute wäre: Vielleicht eine Tasse grüner Tee, statt noch einer Tasse Kaffee? Ein Waldspaziergang alleine statt Facebook-Scrolling auf der Couch? Du weißt es, was dir wirklich gut tut.

Wer du morgen bist, beginnt damit, was du heute tust!

Tipp #4: Lieber unvollkommen anfangen, als perfekt zu zögern

Für alle unter uns, die gerne alles perfekt möchten, ist das hier die Spielwiese dafür, etwas einfach mal anders zu machen. Nimm dir einen Tag oder nur einen Zeitraum und beschließe mit einem innerlichen Kichern, dass du heute einfach mal alles „anders als sonst“ machst. Du gehörst zu den Menschen, die nie ungestylt außer Haus gehen? Heute ist der Tag, an dem du den perfekten Lidstrich weglässt. Du schickst eine Nachricht erst nach dreimaligem Durchlesen ab? Heute liest du sie nur einmal und drückst dann gleich auf „senden.“ Wie viel Spaß kannst du mit dir selbst haben, wenn du einfach mal alles unperfekt machst?

Tipp #5: Lebe nach deinem inneren Kompass

Wir alle haben vielleicht die eine oder andere Entscheidung in unserem Leben getroffen, von der wir heute wünschten, wir hätten etwas anderes gewählt. Tatsache ist, dass wir in einer immer komplexeren Welt mit immer höheren Ansprüchen leben und, Google sei Dank (oder nicht), theoretisch auch alle Zugang zur vermeintlich „richtigen“ Lebensweise haben.

Tatsache ist aber auch, dass es nicht die eine „richtige“ Entscheidung für dein Leben gibt – immer öfter stehen wir an Wegkreuzungen und verbleiben dort aus Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen. Auf dem Weg der Selbstliebe lernst du zu erkennen, dass deine Entscheidung nie richtig oder falsch ist – sie ist lediglich Teil deines lebenslangen Lernprozesses zu erkennen, was für dich im Moment wichtig und stimmig ist.

Wenn du den Weg der Selbstliebe Schritt für Schritt gehst, richtest du deinen Weg immer mehr nach deinem inneren Kompass aus. Du wirst achtsamer und respektvoller mit dir selbst, und spürst deutlicher, was dir selbst im Moment wichtig ist. Auch wenn du dich dann trotzdem für etwas Anderes entscheidest, so tust du das (selbst-)bewusst und aus einer inneren Freiheit heraus. Genau hierin liegt der Punkt, an dem du wahre Liebe für andere entdecken kannst.

Selbstliebe ist der Game Changer für deine Beziehung! Mach dich auf den Weg.

 

Das könnte dir auch gefallen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.